Karten gestalten – Leben gestalten?

 

Wie geht´s Euch? Seid ihr gut ins Neue Jahr gerutscht? Welche Vorsätze habt ihr für ein kreatives Jahr gefasst?

 

Wir Kartenbastler werden ja oft belächelt. Ist ja „nur“ ne Karte oder „nur“ ne Verpackung, die man gestaltet. Ist ja keine echte Kunst, sagen die Künstler. Kann ich im Laden kaufen, sagen die Nichtbastler.

 

Und nicht zuletzt gibt es einen Spruch, der mit Sicherheit auch ein Fünkchen Wahrheit beinhaltet:

 

„Entweder ich kaufe eine Karte im Laden für 5 Euro oder ich kaufe Material für 90 Euro und bastle sie selber :-)“. Gell, da müsst ihr auch schmunzeln?

 

Dabei ist das Gestalten einer Karte so viel mehr als nur das Fertigstellen eines Geburtstagsgrußes. Da wollen Materialien zusammengestellt werden, da will überlegt werden, was zu dem Empfänger passt, welcher gestempelte Spruch ankommt, ob die Karte einfach sein soll oder mit Überraschungseffekt beim Öffnen…..da passiert einiges in unseren Köpfen und Herzen.

 

Wenn ich in den Laden gehe und kaufe eine Karte, dann konsumiere ich das, was jemand anderes erschaffen hat, was jemand anderes erdacht hat und produziert – und das verschenke ich dann. Dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden. Wir machen das ja in viele Lebensbereichen und es macht unser Leben leichter. Schließlich müssen wir ja nicht jeden Tag das Rad neu erfinden.

 

Aber wenn unser Leben jeden Tag nur aus vorgegebenen Inhalten besteht, leben wir nicht uns, nicht unser ureigenstes Wesen. Wir essen Sandwiches, die jemand in einer Bäckerei für uns vorbereitet hat, tauen nahezu fertig vorbereitete Gerichte auf, weil unsere Zeit es nicht zulässt, komplett selber zu kochen, machen am Arbeitsplatz das, was der Arbeitgeber von uns erwartet und in der Freizeit gucken wir dann fertige Filme im Fernsehen an und gehen auf Veranstaltungen, die für uns vorbereitet wurden, um dort von anderen erdachte Programme zu geniessen. Wie gesagt, alles kein Problem….wenn sich da nicht irgendwann ein Fünkchen in uns regen würde, das sagt: „Ich will selber…..“.

 

Aus diesem Grund machen wir dann Likör selber oder backen kreative Plätzchen und Torten – oder basteln Karten. Weil das Leben in uns sich selber leben will! Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mit dem Karten basteln bin ich Stück für Stück freier geworden.

 

Am Anfang war es schwer, auch nur eine einzige Karte zu arrangieren, und ich habe in Workshops und im Internet bewundert, welch wunderschönen Werke die kreativen Köpfe dort zeigen. Und langsam fiel es mir leichter, ich wurde mutiger und freier in der Gestaltung, und es entwickelte sich so etwas wie ein eigener Stil. Natürlich hat es Stampin up! dann leicht gemacht, in sich stimmige Karten zu basteln, weil die Materialien einfach zusammenpassen und harmonieren. Und von da an war es nur noch ein Schritt dahin, meine eigene Kreativität weiterzugeben an Euch in den Kursen und Workshops. Das hat bisher Riesenspaß gemacht!

 

Und mir ist eines aufgefallen: Das Gestalten der Karten hat mich weitergebracht! Nicht nur beim Karten gestalten bin ich freier und kreativer geworden, nein, mein ganzes Leben gestalte ich anders. Nicht mehr nur schauen, wo andere etwas anbieten, an das ich mich anschließen kann, sondern selbst die Einzelbestandteile, die so rumliegen in meinem Leben, ganz neu zusammenzusetzen und schauen, was draus wird!

 

Wer mich kennt, der weiß, dass allein schon das Aus-dem-Haus gehen im Winter schwierig wird, wenn man selber nicht in der Lage ist, sich eine Jacke anzuziehen. Und das ist nur eine Hürde von vielen, vielen an jedem Tag. Aber mit Kreativität, Ausprobieren, Verabschieden von Vorstellungen klappt es, und wie viele fragen mich erstaunt: „Was, du arbeitest noch? (manchmal auch mit einem Unterton von „würd mir nie einfallen, in dieser gesundheitlichen Situation noch arbeiten zu gehen“) und nebenher die Kurse und Workshops und noch vieles andere. Ja, mache ich, weils einfach Spaß macht! Auch wenn ich grad ausgebremst bin.  Aber allein vom Ausruhen und Wellnessen ist weder mein Körper noch mein Geist zufriedengestellt, das Leben will gelebt werden seine Bestandteile wollen geordnet werden und neu zusammengesetzt – ein Kunstwerk will es sein – genauso wie eine handgefertigte Karte ein Kunstwerk ist.

 

Geht es euch genauso? Bastelt ihr ausschließlich Karten oder bastelt ihr auch an eurem Leben? Wo kann man denn noch gekonnt etwas hinzufügen? Wo vielleicht auch etwas weglassen, um das Leben nicht zu überladen? Wo macht ein kleines Accesoire mein Leben auf einmal zu einem Hingucker? Glaubt mir, auch wenn es euch bisher nicht bewusst war, mit jeder Karte, die ihr gestaltet, gestaltet ihr auch irgendetwas in eurem Leben! Achtet mal darauf!

 

Und weil das Jahr 2017 etwas über die Stränge geschlagen und einiges an Eigenleben entwickelt hat, war meine erste kreative Tat am 01.Januar folgendes:

 

 

Ja genau, ich habe Regeln aufgestellt für das niegelnagelneue Jahr! Und mich gleichzeitig ein bischen im Handlettering geübt. Nachdem momentan das Stanzen und Stempeln etwas über meine Ressourcen geht, bin ich auf Stifte umgestiegen….und habe meine neuen Brusho-Aquarellfarbpulver aus dem Frühlingskatalog ausprobiert.  Mit dem Wassertankpinsel sind sie wunderbar vermalbar. Das Lettern macht Spaß und lässt sich auch gut mit dem Stempeln kombinieren.  Da kommt noch einiges auf Euch zu, ihr dürft gespannt sein!

 

Und wie bereits geschrieben, ich bestelle auch weiterhin in regelmäßigen Abständen (siehe Info in der Sidebar), nur Kurse oder Parties kann ich momentan nicht anbieten.

 

Und jetzt wünsche ich Euch allen einen guten Start ins Jahr 2018 und dass ihr es für Euch genauso kreativ und individuell gestaltet wie Eure schönen Karten!

 

Liebe Grüße

 

Eure Gabi

 

4 Gedanken zu „Karten gestalten – Leben gestalten?“

  1. Liebe Gabi,
    Sooo viele berührende Worte. Du kannst nicht nur wunderbare Karten, das Schreiben liegt dir mindestens genauso gut. Bitte pass auf dich auf, bringe deine Operation ( ich hoffe, nix Schlimmes) gut hinter dich, erhol dich gut und dann klappt’s hoffentlich bald wieder mit einem Treffen.
    Alles Liebe
    Deine Birgit

  2. Hallo Gabi,

    Dein umfassender Beitrag hat mich sehr nachdenklich gemacht – Du hast recht, wenn wir nur
    das annehmen, was fix und fertig in den Regalen liegt, ist unser Leben langweilig. Selbst ein
    kleiner Teil Kreativität macht uns zufriedener und stolz.
    Ich wünsche dir, dass sich das Jahr 2018 an Deinen erarbeiteten „Du darfst“ Hinweisen
    orientiert und sich an „Deine Regeln“hält.

    liebe Grüße Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.