Wann fängt Weihnachten an?

Bascetta-Stern (2)

Jedes Jahr warte ich auf den Zeitpunkt, auf den Moment, an dem „mein“ Weihnachten anfängt. Ich weiß nicht, wann es soweit ist und manchmal denke ich, dass dieses Jahr „mein“ Weihnachten gar nicht kommt. Noch vor ein paar Tagen haben verschiedene Menschen in meiner Umgebung erzählt, dass sie dieses Jahr noch gar nicht in Weihnachtsstimmung sind. Und ich war es auch nicht – bis…..gestern.

In der Arbeit habe ich meine kleine Runde gemacht und Frohe Weihnachten gewünscht, noch fertig gearbeitet und dann bin ich einkaufen gegangen. In einen Einkaufsmarkt, der auf meinem Heimweg liegt und bei dem ich schon Fleisch für den Heiligen Abend vorbestellt habe.

Zu meinem Ritual gehört es, vor dem Einkaufen im Markt selbst an der Ladenzeile vorbeizufahren, an der sich eine Apothek, ein Blumenladen, Modegeschäfte, die Schmuck- und Fotoecke, Metzgerstand und Bäckertheke aneinanderreihen, und in dem kleinen Pizzabistro eine Pizzaecke zu essen. Mittlerweile kennt man mich dort, wenn ich mit meinem Rolli ankomme. Die netten Mädels wissen schon, was ich will, und ich muss mir meine Sachen nicht zu den hohen Tischen tragen, das machen die für mich. Der Stuhl wird beiseite geschoben – und die Leute, die rundum sitzen, schauen verständnislos, weshalb mir mein Essen an einen so hohen Tisch gebracht wird, den ich mit dem Rolli doch nie erreichen kann. Dann sehen sie fasziniert, wie ich mit meinem Rolli hochfahren kann – und oft entstehen nette Gespräche. Ich geniesse jedes Mal, wenn ich dort sein darf -und gestern ganz besonders. Mit einem kleinen Jungen habe ich mich über das Christkind unterhalten.

Dann bin ich an der Ladenzeile zurückgefahren. In der Fotoecke standen die kreativen Leute Schlange, um an den Fotoautomaten noch schnell Fotos für Fotokalender oder andere persönliche Geschenke auszudrucken. An den Schmuckvitrinen standen die ersten der Spätentschlossenen, fest entschlossen, ein besonders schönes Schmuckstück für einen nahestehenden Menschen auszusuchen. Und dannnnn……..war es da: mein Weihnachten. Es war so schön, den alten Mann am Blumstand zu sehen, sichtlich angestrengt hat er nach dem passenden Blumenstock Ausschau gehalten, bemüht, genau das Richtige zu finden.

Im Markt habe ich dann die letzten Sachen für den Heiligen Abend für unser Fondue eingekauft -und noch ein paar Kleinigkeiten. Ich hatte auf einmal so eine Freude, alles zusammenzusuchen. Noch ein paar Mandarinen, dann an der Fleischtheke das bestellte Fleisch fürs Fondue abgeholt, alles habe ich mit Sorgfalt zusammengetragen. Eine Verkäuferin hat mir ihr tiefes Mitgefühl ausgedrückt – wegen dem Rollstuhl (der für mich schon lange selbstverständlich ist), aber auf so inbrünstige Weise, dass ich lachen musste und wirklich angerührt war. Ein bischen haben wir uns noch unterhalten und gute Wünsche ausgetauscht. Bepackt bis oben hin habe ich mich dann auf den Weg zur Kasse gemacht.

Eine junge Frau hat mir beim Aufpacken aufs Förderband geholfen und auch anschließend beim Einpacken. Auch da war Zeit für ein bischen plaudern und während die Kassiererin noch wegen einem Artikel nachfragen musste in der entsprechenden Abteilung hatten wir alle drei Gelegenheit für ein Späßchen. Irgendwie hatte jeder von uns einen Hauch von Weihnachten um sich.

Heute habe ich nochmal von zuhause aus gearbeitet, Postkörbe elektronisch abgearbeitet, Sachen entschieden…..aber mein Weihnachten hat schon begonnen und ich bin froh darum. Auch wenn jetzt Weihnachtsrituale die Tage bestimmen, wir bestimmt wieder viel zu viel essen und abends kitschige amerikanische Filme gucken – im Herzen ist mein Weihnachten da, das Kind in der Krippe und das Gefühl, dass schon alles seinen Grund hat.

Wie ist es denn mit Euch? Habt Ihr „Euer“ Weihnachten schon gefunden? Oder kommt es erst, wenn die Familie beisammen ist? Seht ihr das Ganze mehr rational? Ich wünsche Euch, meinen lieben und treuen Lesern allen ein frohes Fest, ein harmonisches Miteinander, schöne Stunden unterm Tannenbaum…..wo auch immer Ihr sein mögt.

 P1000550 (2)

Alles Liebe

Eure Gabi

 

2 Gedanken zu „Wann fängt Weihnachten an?“

  1. Liebe Gabi,
    Weihnachten – grad vorbei. Weihnachtsfreude noch immer im Herzen. Und die Freude, die Du mir mit der schönen Weihnachtskarte gemacht hast. Unerwartet, überraschend. Danke herzlich dafür! Ja, diese Quadrate! Klar, ich erinnere mich. Wie schön und harmonisch sie doch sein können! Die Karte regt mich an, Ähnliches zu basteln.
    Eine nette Geschichte, die Du geschrieben hast. So viel Freundlichkeit! Da wird Einkaufen zur Freude und hat was mit Weihnachten, dem tieferen Sinn des Festes, zu tun.

    Gottes Segen für das neue Jahr, viel Freude und eine menge kreativer Ideen, wünscht Dir Monik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.